Fairness

 

Den Farmern ihre Preise zu zahlen, die diese für einen wirtschaftlichen Anbau benötigen, ist für uns selbstverständlich!

Auch wir erlebten zu Zeiten, wo wir unsere Kräuter noch selbst anbauten, dass Preis-verhandlungen oft bis an die Grenzen der Selbstkosten geführt wurden.

Ein Farmer mit ein- zwei Kräutern im Anbau verkraftet solche "handelsbedingten Preisschwankungen" nicht.

Die Ware der Farmer bleibt dem europäischen Markt oft verschlossen.

Durch Hindernisse wie Sprachbarrieren, fehlenden Exportlizenzen, Zeitaufwand etc. steht für sie der Aufwand der Anpreisung und Vermarktung ihrer Erzeugnisse im europäischen Ausland in keinem Verhältnis.

Durch uns gelangen deren Erzeugnisse auf den europäischen Markt.

Wir handeln fair, auch ohne Fair-Trade-Siegel.